Der Verein:

 

Der Verein Lotus Hilfsprogramme e. V. wurde im Sommer 2006 in Gießen durch die private Initiative von Heinrich Treutner gegründet. Die Vereinsziele sind die Förderung sozialer, medizinischer und pädagogischer Projekte.

Unser Arbeitsschwerpunkt liegt auf den Philippinen. Aus der Vorliebe für private Reisen nach Asien blieb den Gründern auch die Armut in den Reiseländern nicht verborgen. Bei Kontakten zu Irene Valenton, der Vertreterin der gemeinnützigen christlichen Hilfsorganisation Lotus Foundation Inc.,  wurde deutlich, wie nötig auch dort humanitäre Hilfe ist.
Daraus entstand dann die Idee, einen Verein in Deutschland zu gründen, um besser und gezielt helfen zu können. Die direkte persönliche  Verbindung vor Ort gibt die Gewissheit, dass die finanziellen Hilfen ohne große Verwaltungs- oder sonstige Kosten bestimmt dort ankommen, wo sie gebraucht werden.

Als direktes und kurzfristig erreichbares Ziel unseres Vereins haben wir uns für ein Projekt entschieden, das Familien auf den Philippinen die Anschaffung von Wasserbüffeln (Carabows) ermöglicht, ihre Existenz zu sichern ( Hilfe zur Selbsthilfe). Sie können so ihre Felder mit eigenen Arbeitstieren bearbeiten, um ihr Einkommen aus eigener Kraft zu erwerben. Dieses Projekt ist zeitlich nicht begrenzt. Regelmäßige Besuche vor Ort begleiten und stabilisieren das Projekt. Ständig werden bei diesen Gelegenheiten auch weitere Ideen für Hilfen entwickelt.
Motiviert durch die vertrauensvolle und effektive Zusammenarbeit mit der bisherigen Partnerorganisation vor Ort werden individuelle Hilfsprojekte im Medizinbereich unterstützt.
Eine weitere Zielgruppe unserer Spenden sind Herzkranke, krebskranke Patienten und auch Menschen, die wegen fehlender Gliedmaßen keine eigene Existenzsicherung haben. Hier sind wir bei der Finanzierung und Organisation von Operationen und Prothesen behilflich, damit den Bedürftigen geholfen wird, ihr Leben möglichst selbständig leben zu können.